2018 Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung, Berlin
2016 Brothände, Manifesta 11, Zürich
2015 Eine Skulptur für Berlin, Atrium Deutsche Bank, Publikumsliebling
2013 The WHY Walk, Berlin
Diözesanmuseum Bamberg
2012 Kunstverein, Meissen
2011 Museum für Alltagskultur, Peine
Rio Grande, Berlin
The Art Walk, Gitte Bohr, Berlin
The Art Show, Südblock, Berlin

2010 Kunsthaus Potsdam
2009 Womanized Money, Möbel Olfe, Berlin
Popmetaphysik, Hotel Aristoteles, Athen
2008 White Cube You, Berlin
2007 Viscom, Düsseldorf
Akademie Franz Hitze Haus, Münster
Kunstmesse Kunstsalon, Berlin
2006 Christuskirche, Kassel
Atrans Pavilion, Hackesche Höfe, Berlin
2005 Kunsthalle Brennabor, Brandenburg
Kunsthaus Potsdam
Pontifixfotostudio Möbel Olfe, Berlin
2004 Geistgeräte / Espace Nouvel Q 207
Lafayette Berlin
2003 Marienkirche, Berlin
Berliner Dom, Berlin
Kunsthalle Villa Kobe, Halle
2002 Kunsthotel, Berlinische Galerie
2001 Kunsthalle Luckenwalde
2000 Bauhaus, Dessau
Straßenbahnhaltestellen, Dessau
Lidiceplatz, Dessau
Kloster Neuzelle, Neuzelle
1999 Guardini Stiftung, Berlin
Schloß Wiepersdorf, Wiepersdorf
Petrikapelle, Brandenburg
1998 Starke Stiftung, Berlin
Kirche Neuentempel, Brandenburg
Ceterum censeo - Marschstall, Berlin
Freie Volksbühne, Berlin
1996 Kunsthaus Tacheles, Berlin
NGBK Alexanderplatz, Berlin
Humboldt Universität, Berlin
1995 Künstlerhaus Bethanien, Berlin
1994 Deutsche Bank, Barcelona, Madrid
Bahnhof Westend, Berlin

 

THE ART WALK

THE ART WALK

 

2011

 

Gitte Bohr, Berlin

Galerie für Kunst und politisches Denken

 

Gegensatzpaarwanderung

 

Die Gegensatzpaarwanderung ist eine

Ausstellung von Svenja Hehner, die zu

einer gemeinsamen Bewegung auf dem

Flugfeld des ehemaligen Flughafen

Tempelhof in Berlin einlädt.

 

Diese Bewegung versteht sich als

Erweiterung des von Joseph Beuys

erweiterten Kunstbegriffs der Sozialen

Plastik zur Metaphysischen Plastik.

 

Durch die aktive Verinnerlichung der

gleichzeitigen Anwesenheit gegensätzlicher

Pole, auch in Erinnerung an die Rolle des

Flughafens Tempelhof für das nationalsozial-
istische Deutschland, ist die Wanderung eine

Aktion und Bild der Aussöhnung zwischen 

universeller Lebensbetrachtung und men-

schenverachtenden, größenwahnsinnigen

Ideologien.

 

Die Metaphysische Plastik :

Ist ein Künstler authentisch, so ist die

Quelle, aus der er schöpft, identisch mit

der metaphysischen Quelle allen Seins.

Der Schaffende vermittelt die Wieder-

anbindung (religio) des Einzelnen an

das, was er im Innersten ist.

 

Svenja Hehner distanziert sich bewusst von

den Darstellungen der Weltanschauung Rudolf

Steiners in Joseph Beuys Werk, aufgrund

Steiners rassentheoretischer Konstrukte.

THE ART WALK

 

2011

 

Gitte Bohr, Berlin

Gallery for art and political thinking

 

Oppositepairwalk

 

The oppositepairwalk is an exhibition

of Svenja Hehner, that invites to a

common movement on the airfield

of the former airport Tempelhof in

Berlin.

 

This movement understands itself

as an enlargement of the art concept

enlarged by Joseph Beuys the social

plastic to the metaphysical plastic.

 

By the active internalization of the

concurrent presence contradicting

Pole, also in recollection of the role of the

airport Tempelhof for the national-socialist

Germany, the wandering is an action and

picture of the reconciliation between uni-

versal life consideration and personde-

spising, megalomaniac ideologies.

 

The metaphysical plastic:

If an artist is authentic, the spring

from which he scoops is identically

with the metaphysical spring of all

being. The creative provides the re-

binding (religio) of the singles to

this, what he is in the core.

 

Svenja Hehner consciously dissociates itself

from the representations of the world view

Rudolf Steiners in Joseph Beuy's work, on

account of Steiners of race-theoretical

constructs.

 

 

 


 



start